« Das machte meinen Tag - nicht | Main | Ein Wunder!! »

04/01/2005

Comments

Armin

In Wales und Schottland sollen solche Stecker auch ganz gut funktionieren. Fuer Wales kann ich das allerdings nicht bezeugen, fuer Schottland schon.

;-)

Konstantin

: )
Touche. Und nicht zu vergessen Northern Ireland...

Michael Dornieden

So, nun ist der Kommentar auch dort wo er hin soll. Sorry for that...
Und ich frage mich schon seit meinem ersten GB Besuch, ob die Dinger nun besser/sicherer sind, als "unsere". Oder einfach nur anders?

Armin

Wieso sollten sie besser/sicherer sein?

Der einzelne Kontakt der quer zu den anderen beiden steht ist die Erde, sowas hat ein Schuko-Stecker (oder wie die Dinger noch heissen, die runden Stecker halt) doch auch.

Der einzige Unterschied ist dass sie oft eine Sicherung (fuse) eingebaut haben (unter der Platte in der Mitte). Ob sie dadurch sicherer sind kann ich nicht beurteilen.

Horst

Werden Elektrogeräte in GB eigentlich immer noch mit nacktem Kabel ohne Stecker verkauft, die man dann selber montieren muss?

Das mit der Sicherung im Stecker kommt übrigens daher, dass die Sicherungen in den meisten älteren Häusern mehr als unzureichend sind... insofern ist das mit der Sicherheit dieser Geräte relativ.

The Cartoonist

Nee, mittlerweile gibts sogar hier die Stecker immer mit dran. Wahrscheinlich hat Frau Thatcher damals irgendeine Stecker-Gewerkschaft aufgelöst.

Armin

Und warum hat sie bei der Gelegenheit nicht die "Zwei-Wasserhaehne-einen-fuer-kaltes-einen-fuer-warmes-Wasser-Gewerkschaft" aufgeloest?

Willi

Das mit den Steckern hat einige Vorteile: 1. der Stecker ist immer nur in einer Postion zu stecken, das heißt, daß die Phase und der Nullleiter immer an der gleichen Position sind.
2. Die Erdung ist besser wie bei einen Schukostecker, u.a. dieser Kontakt ist sicherer und höher belastbar im Sicherheitsfall.
3. Die Sicherung im Stecker, weil gut zugänglich und der Stecker muß gezogen sein um die Sicherung zu tauschen.
Allerdingst finde ich dieses Teil unhandlich groß.

Eines noch: Mischbatterien an Waschbecken werden hoffentlich spätestens zusammen mit dem Euro im Empire eingeführt :-))
Diese 2 Hähne-Waschbecken sind ja sowas von bescheuert, dazu gibt es oft noch ein Hinweisschild wo vor heißem Wassser gewarnt wird. Klasse!
Ich muß ja nicht alles verstehen, aber Händewaschen schon.

Armin

> Eines noch: Mischbatterien an Waschbecken werden hoffentlich spätestens zusammen mit dem Euro im Empire eingeführt :-))

Also nie.

> Diese 2 Hähne-Waschbecken sind ja sowas von bescheuert, dazu gibt es oft noch ein Hinweisschild wo vor heißem Wassser gewarnt wird.

Wenn's denn wenigstens heiss waere. Hab ich schon oft gehabt, steht heiss dran, kommt aber nur lauwarm raus.

Konstantin

Mischbatterien finde ich, ist ein sehr schoener Begriff. Die (genauer unsere nicht vorhandene) werde ich demnaechst auch posten. Und der Euro kommt doch!! Zusammen mit eben jenen. Und mit heissem Wasser : ))

Willi

Das Heißwasserschild hat schon seine Berechtigung, es gibt auch Hähne wo wirklich heißes Wasser geben, so richtig heiß, so daß man es schon gleich als Tee-Wasser nutzen könnte.
Welch ein Luxus.
Wenn dann aber von den Händen sich die Haut löst.....

Wilhelm

Evtl. sind beim Einstecken spannungsfuehrende Teile sichtbar und damit auch z.B. durch lange Haare beruehrbar, bei 110 V nicht wirklich beruhigend. Ich will nicht ueber britische Technik laestern, aber solange die Schlingerbewegungen der Tube nur gewollte Reminiszenzen an die britische Seefahrertradition sind und die Dinger auf den Gleisen bleiben, okay. Und einigen tragenden Teilen der Millennium Bridge kann man schoen beim Schwingen zuschauen. Hoffentlich haben die Erbauer Materialermuedung einkalkuliert, sonst faellt das Ding irgendwann in die Themse.

Wilhelm

P.S.: In UK gibt´s doch ein paar mehr Volt, nach meinem Reiseführer 230-240.

Willi

Die Millennium Bridge schwingt nicht mehr.
Es wurden riesige Schwingungsdämpfer eingebaut (wie Stoßdämpfer), die die Schwingungen schon im Entstehen unterbinden, so daß ein Aufschaukeln, so wie es war, nicht mehr möglich ist.
Peinliche Panne das, aber auch genial einfach gelöst.
Nochmal zum Stecker: schau Dir mal die Stomführenden Pins an, sie sind zum Teil aus nichtleitendem Material, erst das Ende ist leitend.
So ist es unmöglich Stomführende Teile zu berühren beim Einstecken und Ziehen des Steckers.

Wilhelm

Willi, mit dem Stecker hast Du recht. Bei der Brücke sage ich: Und sie bewegt sich doch! Ich war im Oktober in London und konnte dort Stangen der Brückenkonstruktion wirklich beim Schwingen zuschauen, auch wenn es vielleicht nur 1-2 Zentimeter an Amplitude waren.

Armin

Na dann fahr mal lieber nicht ueber die Severn Bridge, die Golden Gate Bridge oder aehnlich grosse Bruecken, was meinst Du was die schwingen?

Muessen sie auch, sonst wuerde es naemlich solche Spannungen geben, dass es sie zerreissen wuerde.

Jag

Ich habe fast das Lachen an diesem ganzem Gespräch in diesen Anmerkungen gestorben! Es ist so lustig! Zuerst von allen: Ich stimme 100% dieses die BRITISCHEN Netzdosenstandardmittel zu, daß die Steckergröße ungewöhnlich groß ist. Ich nur schätzte wirklich dieses, als ich begann, zu reisen die Welt und feststelle, wie umfangreich der BRITISCHE Stecker ist. Zweitens - ich denke, daß das Design gewöhnlich britisch ist - und ziemlich scharfsinnig wirklich: mit diesem Design, das Sie nicht falsch gehen können d.h. Sie, nicht es in die Einfaßung verstopfen kann die falsche Weise! Drittes: Ist gereist sein der Weltover - ich habe NIE elektrische Funken erfahren, wenn ich BRITISCHEN Stecker in Elektrizitätseinfaßungen pluuging - während in anderen Ländern (besonders USA) ich elektrisches funken das gezeugt habe, enought O bilden mich sehr gesorgt gewesen! Auch: Ich muß mit Ihnen auf der Mischerhahnausgabe einverstandenSEIN: es ist lang eine britische Gewohnheit gewesen, damit die Badezimmer- und Küchewannen zwei vollständig verschiedene Hähne für heißes und Kälte haben - und dieses ist, weil die britischen Leute das Wasser im Bassin (oder in der Badwanne) mischen mögen zwecks acheive die korrekte Temperatur. Folglich ist die Reinigung immer traditionsgemäß in "noch" wässern in der Schüssel - z.B. washinggesicht durch das Schaufeln herauf das Wasser von der Schüssel - oder im Haben eines Bades erfolgt worden, indem man im Wasser der korrekten Temperatur lag. Jedoch ist die Popularität "der Duschen" in Großbritannien seit den frühen achtziger Jahren - und diesem angeforderte Duschen gestiegen, um mischende Fähigkeit zu haben. Auch - viele Leute mögen jetzt ihr Gesicht (oder Rasur) indem sie laufendes Wasser bei der korrekten Temperatur waschen haben - die mischende Fähigkeit im Hahn erfordert. Ich denke nicht, daß dieses ein "europäischer" Einfluß ist - ich denke wirklich, daß die Nachfrage nach dieser Notwendigkeit ungefähr kam, als die Menge der indischen Bevölkerung in Großbritannien begann zu steigen. Ich spreche als Inder selbst selbstverständlich - und ich kann sicher sagen, daß es die indische Bevölkerungsexplosion während der siebziger Jahre ist, die die Nachfrage nach mischender Fähigkeit des heißen und kalten Wassers direkt vom Hahn verursachten - da indische Leute nicht zu zu mischen Wasser in der Schüssel gewohnt. Wir mögen auch Duschen haben - nicht Bäder. Folglich die stufenweise Änderung in den Wassersystemen zum Dürfen mischen. Sie sollten nicht die Energie des indischen Einflusses in Großbritannien unterschätzen - die Großbritanniens Lieblingsnahrung ist indisch - und also überrascht sie nicht, daß der indische Einfluß sich auch offensichtlich im modernen britischen Klempnerarbeitsystem bildet! Aber ich muß meinen Hut die Briten für solch ein ingenmious Elektrizitätssystem zwar erfinden entfernen - die Stecker sind sehr benutzerfreundlich - und eingebaute Sicherheitseigenschaften (z.B. die Sicherung) zu haben und diese Sachen bilden das Design sehr sicher. Haben Sie einen schönen Tag!

Jag

ps - nehmen Sie bitte meine Entschuldigungen für den schlechten Gebrauch von deutscher Sprache in meiner Anmerkung an!

Eva

In der Schweiz (...) gibts auch welche. Eigene. Ein Land mit gerade mal knappen 8 Millionen Einwohnern, auf 41.000 Quadratkilometern, besitzt die Frechheit, sich eigene Stecker anzuschaffen. Das ist doch.

Pascal

Sicherheit! Naja!

Also ich hab schon eine gewischt bekommen, denn die nichtleitenden Schutzverkleidungen auf den stromfuehrenden Teilen sind nicht immer vorhanden.

Dazu noch die typische englische "multisocket extension", die sich so schoen verhakt und wo man neben dem stecker inner mit der anderen Hand gegendruecken muss, zack da wars passiert.

Im uebrigen auch Fatal wenn man mit audio-geraeten arbeitet bzw. wenn man nen Compi und n anderes sounderzeugendes Teil am Netz hat.
Denn die zweifache Erdung ergibt, das habe ich letzt erst gelernt, eine BRUMMSCHLEIFE.
In Euroland gibts ja auch den nichtgeerdeten Stecker. Kann mir jemand mal erklaeren warum die Schutzerde so wichtig ist das man sie manchmal weglassen kann?

Frank

Pascal: Einen Schuko-Stecker braucht man eigentlich nur, wenn im Fehlerfall das Gehäuse des Geräts unter Strom steht. Dann wird das über den Schutzkontakt abgeleitet. Wenn das Gehäuse isoliert ist (weil es z.B. aus Kunststoff ist), kann da eigentlich nichts passieren, so dass man auch keinen Schuko-Stecker braucht.

Michael

Zum Stecker: Für alle Geräte, bei denen mir der Stecker egal ist, habe ich mir aus dem Baumarkt für ein paar Pence/Stück englische Stecker besorgt, und damit die "deutschen STecker" ersetzt. Im Gegensatz zu deutschen Baumärkten gibt es hier übrigens noch hochwertige Stecker, aus vernünftigem Material, sehr gut verschraubt. Für die übrigen Geräte habe ich einfach die britischen Steckdosen durch deutsche ersetzt. Die passen _fast_, und das ich in einem recht neuen Gebäude wohne, ist die Leitung vernünftig abgesichert.

Interessant finde ich noch, dass es zwei Arten britische Stecker gibt: Die mit den eckigen Zapfen und solche mit runden. Der Unterschied liegt in der Absicherung der Steckdosen (die runden sind niedriger abgesichert) und - zumindest bei mir in der Wohnung - sind an den Hauptlichtschalter mit Dimmer angeschlossen. Die Idee dahinter: An die "runden'" Steckdosen beliebige Lampen anstöpseln und dann mit einem Schalter regeln. Find ich schon recht praktisch - und ist wie so vieles hier "fool proof".

Aubus

Gibt es diese wunderbaren Stecker eigentlich auch in ganz Irland - oder nur in Northern Ireland?

Mike

Zu den britischen STECKERN, diese sind zwar von der größe und Form etwas anders aber deswegen nicht schlechter, vermutlich gibt es diese Stecker schon länger als die runden deutschen Stecker.

Mit den zwei Wasserhähnen das ist schon eher ein Problem, da man sich schell die Hände verbrühen kann. Diese sollte man aber nur bei älteren Häusern antreffen.

Shirley Ann

HELP!
Ich bin gerade dabei alle meine UK Stecker abzumontieren, und deutsche Stecker anzubauen - hab ein alte Lampe gekauft hier, und weiss nicht was ich machen soll mit 3 Kabel, rot, braun und weiss - welche muss an die deutsche stecker befestigt werden. Ich will nicht in die Luft fliegen! Ach, England war so einfach.....

Tine

hey...
ich werde in den sommerferien 3 wochen nach england(margate) mit meiner freundin fliegen,doch dazu müsste ich wissen ob es nicht doch "normale" deutsche stecker dort gibt?!sonst müste ich mri noch adapter kaufen...hat engalnd sich vielleicht mit dem eintritt zur EU "modernisiert"??

Tine

hey...
ich werde in den sommerferien 3 wochen nach england(margate) mit meiner freundin fliegen,doch dazu müsste ich wissen ob es nicht doch "normale" deutsche stecker dort gibt?!sonst müste ich mri noch adapter kaufen...hat engalnd sich vielleicht mit dem eintritt zur EU "modernisiert"??

Armin

Adapter kaufen. Sonst wird das nichts.

Der einzige Ort wo Deutsche Stecker passen sind die Stecker fuer Rasierer die es manchmal in den Badezimmern (oft in der Lampe ueber dem Waschbecken integriert) gibt. Da kann man aber auch nur einen Rasierer reinstecken, bei allem anderen (z.B Haarfoen) fliegt da vermutlich die eingebaute Sicherung raus.

Ach ja, England ist nie der EU beigetreten. Nur das Vereinigte Koenigreich. Und das ist schon eine ganze Weile her.

heike

mein englischer Freund macht das so: Schraubenzieher ins untere englische Steckdosenloch, den deutschen Stecker dann reinstecken (kein Witz!). Funktioniert einwandfrei, ich hab's mich allerdings noch nie getraut. Man kann natuerlich mit Verlaengerungs- oder Mehrfachsteckdose einen Test machen, indem man sie erst einstoepselt nachdem man mit dem Schraubenzieher rumgepuhlt hat. Ausserdem sage ich ihm immer er soll das jaaaaa nich machen wenn die Kinder gucken!

heike

Hoermal mein lieber Konstantin, Du hast ja amerikanisches Datumformat. Igittigitt! Oder hab ich den ganzen Sommer verschlafen?
Wuensche trotzdem sehr frohe Ostern gehabt zu haben - Deine Webseite ist grosse klasse!!

Frank

Hallo. Habe auch ein Gerät mit englischem Stecker. Mich würde nur brennend Interessieren wo ich einen Adapter herbekomme. Habe mich damit noch nie befasst.
Für eine kleine Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Björn

Meine Freundin ist am Montag für 3 Monate nach Cardiff gereist. Sie hat dort geschäftlich zu tun. Eigentlich dachten wir, dass wir gut vorbereitet sind für diese Reise, aber jetzt passt der Reisestecker nicht. Sie hat wohl auch diese runden Steckdosen erwischt. Gibt es dafür einen Adapter in Baumärkten oder sonst wo?
Wenn in GB der Euro eingeführt wird, natürlich zusammen mit Mischbatterien, dann sollten sie auch gleich Schukosteckdosen bei sich einführen. Dann sind sie auch noch kompatibel zu Frankreich und Spanien. Das Fahren auf der richtigen Straßenseite wäre wohl zuviel verlangt.

Armin

Bjoern,

vermutlich gibt's da eher die Version andersherum (also Britische in Euro etc), aber Tesco hat zumindest in den Tesco Extra Laeden (das sind die groessten, wovon es in Cardiff mindestens einen geben muesste) eine grosse Auswahl an Reiseutensilien und auch Adaptern.

Ansonsten vielleicht mal am Flughafen versuchen, da gibt's die normalerweise in den Laeden in allen moeglichen Variationen. Fuer die vergesslichen Reisenden ;-)

Achleitner Manuel

Welche Netzspannung gibt es eigentlich in England, Frequenz???

Bitte um baldige Antwort.

mfg.

Armin

Na, die gleiche wie in Wales und Schottland auch.

Und wie im Rest von Europa, der Kram ist doch alles EU harmonisiert.

230V (+/- 10%) bei 50Hz.

Hallo,
ich fliege nächste Woche nach England und habe mir dafür einen Universaladapter gekauft.Das ist so ein Turm aus 4 verschiedenen Adaptern, die in der Verpackung alle aufeinendergesteckt waren.
Allerdings paßt mein deutscher Laptop-Stecler nicht in den Adapter für GB, d.h. er passt schon rein, sitzt aber nicht fest drin, sondern wackelt da drin rum. Hat also gar keinen Halt. Liegts daran, daß es ein Billigteil war (3,99€) oder was mach ich falsch??

LG, Miriam

gerwalt

hallo, ich hab einen irischen bassverstärker bekommen und der hat so einen 3 poligen stecker dran. kann mir wer sagen, ob man einen zweipoligen stecker, wie in österreich und deutschland standard, ans kabel dran machen kann? oder braucht man einen reiseadapter dafür? und kann man den an unser 220 volt netz hängen? ok, danke für antworten im voraus!

The Cartoonist

Auf gar keinen Fall. Die Iren haben nur ein 5 Volt Gleichstromnetz. Überhaupt ist absolut nichts, was entweder aus Irland oder von der Insel kommt, in irgendeiner Form kompatibel mit irgendwelchen anderen kontinentalen Stromnetzen.

Konstantin

Herr Cartoonist, ich rufe Sie zur Ordnung!

The Cartoonist

Schweig ja schon stille...

Konstantin

hihi

Armin

Die haben Strom in Irland?

The Cartoonist

Ja, der Strom kommt von 3 ausrangierten Autobatterien, die in Paddys Schuppen in Kildorrery stehen.

Kat

Wir haben aber Strom aus einer Leitung und nicht aus einer Autobatterie...
und deutsche Stecker gehen ohne Probleme...
ich hab nix von einer anderen Voltzahl bemerkt

Kat

ps...
ich lebe in Irland

Armin

Das kann ja jetzt jeder behaupten. Da musst Du uns schon ein paar Beweise bringen.

Ansonsten koenntest Du ja auch Paddy's Hund sein. Frei nach dem Motto "on the intarweb nobody knows you're a dog".

Bettinchen

einfach den oberen UK stecker-stip in das obere steckerloch stecken und dann kann der deutsche in die unteren rein! jaaa, funktioniert nur bei ner stecker leiste, aber ich hab das immer so gemacht, da ich nur einen adapter hatte für mein bügeleisen, glätteisen (haare), fön, lampe etc etc etc

Nadine

Hallo,
ich hab da mal ne Fönfrage... Ich war vor Jahren in Wales und mein Fön ging trotz Adapter nicht... Nun fliege ich über Pfingsten nach London und weiß nicht, ob ich das gleiche Problem haben werden...Haben die Briten ne andere Spannung auf ihren Steckdosen? Welche "Voraussetzungen" muss mein Fön denn haben? Ich weiß, typisch Frau, aber ohne Fön geht mal gar nicht....
Vielleicht kennt sich ja hier jemand damit aus....
Vielen Dank im Voraus

The Cartoonist

Nadine, das liegt nur am walisischem Strom, der ist anders als sonstwo, weil Wales auch nicht richtig zu Europa gehört. Hier in England, also London langt ein einfacher, handelsüblicher Adapter, dann funktioniert auch der Fön.

Armin

In Wales ist der Strom schwaecher weil sonst die Schafe alle tot umfallen wuerden wenn sie mal wieder gegen die Elektrozaeune rennen. Und das geht ja nun gar nicht.

So ist das, das hat nichts mit Europa zu tun. Das ist nur ein fieses Geruecht dass von UKIP in die Welt gesetzt wurde.

The comments to this entry are closed.

About Me

Werbung