« Recht hat er | Main | Das Krankenhaus »

08/01/2007

Comments

Armin

Grob geschaetzt die Haelfte von den 30 habe ich glaube ich schon mal probiert.

Ansonsten mache ich es mir recht einfach: Wenn ich in den Pub gehe (insbesondere wenn ich am Wochenende oder im Urlaub unterwegs bin), dann bestelle ich das Ale das am wenigsten "gereist" ist. Oder in anderen Worten das lokale Ale, sofern vorhanden. Habe ich schon so einige sehr gute durch entdeckt.

robsi

lager is eh super
kann man nix verkehrt machen.
in clubs gibts ja meistens eh nur lager oder ?

Joerg

Genial, das nenne in unterhaltsam und informativ! Wenn ich das nächste Mal "drüben" bin werde ich Ale probieren

hen

Herzlichen Dank!
Für die Mühe, dem ahnungslosen Kontinentaleuropäer immer wieder die peculiarities nahezubringen und die gleichzeitig dafür gebrochenen Lanzen. Quite simply a brilliant piece of edutainment - again!
Hab's gleich weiterempfohlen...

Kai

Newcastle Brown Ale nicht zu vergessen. Eines meiner lieblings Ales... Gibt es zum Glück bei mir um die Ecke in Wiesbaden in einer Sports Bar on Tap :)

Eva

Unglaublich, wie viel Männer über Bier schreiben können ;)

Bernd

Also ich mache ja einen grossen Bogen um Lager. In England kann man das einfach nicht trinken, die koennen das nicht.

Mit Schrecken musste ich ja feststellen, dass in meinem Local (Prince Alfred) das bitter ausgetauscht wurde. Die haben doch tatsaechlich von London Pride auf Youngs gewechselt. An dem Schick laboriere ich heute noch! Soll ich jetzt etwa mein Local aendern? Eigentlich schon. An der anderen Seite des Warrington Crescent ist ja auch ein netter Pub. Allerdings hat Gordon Ramsey das Ding gekauft und bald wird es dadrin bestimmt vor Idioten wimmeln...
Mist!

oipolloi

Kingfisher wird in UK in Lizenz von Shepherd Neame in Faversham (Kent) gebraut, die neben Spitfire auch Bishops Finger brauen. Bei den 30 Bieren habe ich Landlord von Timothy Taylor vermisst.

Steff

Danke für diese Lektüre, kam genau zum richtigen Zeitpunkt :)
Ich bin vor einer Woche nach Guildford gezogen und konnte gestern abend im Pub das Wissen schon gebrauchen...
Cheers!

Maxx

Vom Lager Saulus zum Bitter Paulus?

Das ich das noch erleben darf...

The Cartoonist

Maxx: das kommt davon, wenn man sich regelmäßig mit dem Cartoonisten zu einem Sunday Roast trifft.

Armin

re oipolloi bzgl Lizenz:

Die weitaus meisten der "auslaendischen" Lager Biere werden nicht importiert sondern in Lizenz produziert (gebraut moechte ich da nicht unbedingt sagen). Wenn man sich die Dosen bzw Flaschen genau ansieht steht da meistens drauf "brewed in the UK by xyz". Oft Scottish & Newcastle, aber auch diverse andere.

"Fosters, Australian for Beer". Yeah right. Brewed in Newcastle...

Maxx

Guter Einfluss, Cartoonist. Aus K wird noch ein richtiger Londoner.

Konstantin

Ich arbeite daran.

robsi

das bringt mich zu einer frage: als ich in england war hab ich öfter dosen-bier gekauft, na klar, und in manchen off-licences gabs zb fosters imported, also wirklich importiert und auch fosters, brewed in the uk. und das in uk gebraute bier hat quasi immer weniger alkohol als das importierte. 4,6% warens glaub ich. das importierte hatte da auf jeden mehr. meine frage: woher kommt das ? gibts ein uk brew law das verbietet bier in uk mit mehr als 4,6% alkohol zu brauen ? oder wie schaut das aus ? danke !!

Armin

Nein, ich habe noch drei Flaschen zuhause mit einem Bier von der Isle of Islay das weit ueber 10% hat (genaue Zahl habe ich im Moment nicht im Kopf).

Soweit ich mich entsinnen kann hat das historische Gruende, eventuell hing das irgendwie mit Steuern zusammen.

Karsten

Ich würde auch auf Steuern tippen. Beim Whiskey ist das ja ähnlich - zumindest mit dem, den man in Deutschland kauft. Aber da kennt sich der Armin mit Sicherheit wesentlich besser aus.

Armin

Nee, von Whisk_e_y hab' ich keine Ahnung. Nur Whisk__y.

;-)

Laphroaig Quarter Cask ist mal wieder die Empfehlung des Monats. Aber das nur am Rande.

Und eine kleine Korrektur zu meinen Kommentar zwei weiter oben. Den Alkoholgehalt des Bieres von Islay hatte ich falsch im Kopf, ist nicht zweistellig, aber immerhin stolze 9%.

Karsten

Sorry, Whisky hatte ich irgendwie falsch buchstabiert im Kopf... Beer/Bier ist auch einfacher.

Armin

Karsten, keine Sorge, den Fehler machen viele. Teilweise selbst Leute die es wissen sollten. Und ganz falsch ist die Schreibweise ja auch nicht:

Fuer die, die den Unterschied nicht kennen: Whisky ist schottisch, Whiskey ist Amerikanisch und Irish.

Björn

Was ich gern noch mal wüsste: In englischem Dosenbier findet man ja dann und wann "widgets", diese Dinger, die dem Bier angeblich zu Zapfhahngüte verhelfen. Wie machen die das eigentlich? Und findet irgendwer, dass das klappt?

robsi

also diese widgets in den dosen kommen ja hauptsächlich in stouts vor. das sind ja prinzipiell einfach plastikkugeln die da drin schwimmen. und der sinn besteht meiner meinung nach darin, dass man das bier durch das widget nicht so schnell in ein glas schenken kann, da die kugel den großteil der öffnung verdeckt. dadurch rinnt nur ganz wenig ins glas und es entsteht eine schöne schaumkrone. ich glaub das is der sinn davon. wenns nicht stimmt bitte korrigieren !!
tschüssi

bjoern

der sinn ist, dass man nur langsam betrunken wird? das ist ja völlig unbritisch. respekt...! danke für die aufklärung robsi.

Wiebke

Netter Bericht über Bier, dem ich mich behaltlos anschliessen kann!
Nur verstehe ich in den anhängenden Kommentaren nicht die Liebe zum "Fosters".
Das ist in Australien das schlechteste Bier! Wenn Ihr zufällig mal in Australien seid, dann probiert doch mal "VB" (Victoria Bitter). SEHR lecker!!! Leider nur zu völlig überteuerten Preisen über Versandshops in Deutschland erhältlich...
Na denn Prost!

The comments to this entry are closed.

London Leben Kalender

Werbung

About Me

Werbung