« Was jetzt | Main | Sunday Roast (52) »

10/07/2016

Comments

Jexner

Ich hatte genau das Gefühl nach der Europawahl auch, und es hat den Abschied vereinfacht, das ist wahr.

Wieviel von Brexit ist denn für Dich wirklich anders als vorher? Briten waren doch auch vorher schon nicht wirklich Europäer, oder war das in London anders als bei uns in Manchester?

tortellinipanda

Amen

Wusch

Über die Rechte als Mensch wird in jedem Land immer wieder verhandelt.
Ich bin noch vor den 40 und habe doch schon über meinen Kopf getroffene Entscheidungen leben müssen.
Egal ob Eu Länder oder kommunaler Ebene.

Ausschlaggebend finde ich deine Aussage du fühlst dich nicht wohl.
Wenn es dir so an die Nieren geht , dann musst du eine Entscheidung treffen.
Danach kommt dann die Trauer.
Wenn es nicht mehr dein Land ist, dann stimmt das, es ist dein Gefühl und kein Argument von außen kann das ändern.

Entweder gibst du dir dann noch Zeit oder du trifft eine Enscheidung und gehst dann den neuen Weg.

Wie gesagt muss auch ich das mit dem ganzen Brexit, aber ich ticke anders und passe mich dort an was ich auch mit mir vereinbaren kann.

Und du musst es eben noch mit deiner Frau vereinbaren.
Eigentlich müsst ihr zusammen eine Entscheidung treffen.
Ich hoffe es kommt aber nicht egal was ihr macht eine negative Psychische oder gar zwischenmenschliche Entwicklung dazu.

Ich schicke dir eine gute Portion Opptimismus und Kraft von mir zu. Und auch ein wenig meiner Dickköpfigkeit. ;-)

Wusch

Paul

Du beschreibst einfach, was so viele EU-Ausländer empfinden, mit denen ich hier spreche:
Enttäuschte, unerwiderte Liebe. Es ist das Gefühl, das man wohl empfindet, wenn man herausfindet, dass jemand, den man für einen alten Freund hielt, einen die ganze Zeit überhaupt nicht leiden konnte. Wer beschwichtigt, wird nie verstehen, was für einen tiefen Einschnitt diese Zurückweisung bedeutet, völlig unabhängig von irgendwelchen legalen Folgen.

arboretum

Das Gefühl der Zurückweisung lässt sich auch auf dem Kontinent feststellen. Wenn ich mir jetzt so die öffentliche Diskussion in Großbritannien anschaue, habe ich den Eindruck, die Briten kreisen sehr um sich selbst - bei allem Katzenjammer, Forderungen nach einem zweiten Referendum und der Hoffnung, das Parlament werde noch gegen den Brexit stimmen, weil das Referendum ja keinen bindenden Charakter habe, ist denen anscheinend nicht klar, was das Brexit-Votum psychologisch bei ihrem Gegenüber* angerichtet hat, wie verletztend das war. Sie diskutieren über Auswege aus dem Brexit, ganz so, als genüge ein 'Oops, sorry, war nicht so gemeint' und dann Schwamm drüber.

* und damit meine ich nicht nur die EU-Bürger in Großbritannien, sondern auch die auf dem Kontinent.

MartinW

Alles wird nicht gut?

Provokante Frage, die sich nicht nur auf den Brexit sondern meiner Meinung nach auch auf viele Entwicklungen anwenden läßt.

Wir erleben zur Zeit global eine Entwicklung nach populistisch Rechts: Trump, Boris, AfD, Putin, Erdogan, Le Pen ...

Und immer mehr Menschen, die den Rattenfängern folgen. Einfache Botschaften, einfache Feindbilder, einfache Lösungen.

Bisher habe ich geglaubt, dass sich langfristig die Vernunft und Menschlichkeit durchsetzt. Bin mir leider nicht mehr so sicher.

Was passiert, wenn diese Vollpfosten den jeweiligen roten Kopf in die Hände bekommen?

Alles wird nicht gut!

robsi

finde es ja auch mega traurig, aber niemand weiß genau was jetzt passieren wird. oder in welcher art und weise der brexit durchgeführt wird.
hast du dir cpg greys video dazu angeschaut? empfehlenswert -> https://www.youtube.com/watch?v=m3_I2rfApYk

The comments to this entry are closed.

London Leben Kalender

Werbung

About Me

Werbung