« Saturday Sushi | Main | In The Name Of Her Majesty »

01/02/2011

Comments

AP

Die Zwiebeln brauchen 45min? Und dan noch mal koecheln? Bist Du sicher? Dann sind die ziemlich totgekocht.
Nur mal so von einem Laien zum anderen...

Konstantin

Lange koecheln ist wirklich wichtig. Dann gibt's einen intensiven fast schon suessen Geschmack. Wein und stock dazu, dann nochmal reduzieren, genial.

Du oller Laie, tsk.

Patric

Huuuuunger...!

;-)

la floet

guardian-artikel über "how to cook the perfect banger" hier:

http://is.gd/gXAknk

inkl. 4 seiten kommentare...

ach und bei lifehacker hatte neulich jemand mit zwiebel-kochzeiten-verkürzung esperimentiert.

EckyH.

B'n'M kam gerade recht als Sonntagsessen.
Allerdings ohne Cumberland sausages.

Die 45min für die Zwiebeln sind gerade richtig - ich hab auch erst gezweifelt.
Da der Herr Binder hier ohne Mengenangaben gearbeitet hat, erlaube ich mir, das nachzuliefern ;-)

Für 2 Personen:
4 mittelgroße rote Zwiebeln
3 Stengel Salbei
2-3 Stengel Rosmarin
50g Butter
6 EL Olivenöl
250g Würstchen
6-8 große Zehen Knoblauch
4 große mehligkochende Kartoffeln (ca. 400g)
50ml Milch
100ml Weißwein
1 EL Meerrettich
Salz
Pfeffer

20g Butter und 4 EL Olivenöl auf kleiner Flamme erhitzen.
Die Zwiebeln schälen, in nicht zu dünne Ringe schneiden, ins Olivenbutteröl geben. Ab und zu wenden.
Einen Bräter mit dem restlichen Olivenöl im Backofen auf 160-170° Oberunterhitze vorwärmen.
Die Kartoffeln schälen, relativ klein würfeln und mit wenig Salzwasser zum Kochen bringen.
Die Knoblauchzehen schälen und zerdrücken. Die Rosmarinzweige, den Knoblauch und die Würstchen in den Bräter geben. Später einen gezupften Stengel Salbei dazugeben.
Wenn die Kartoffeln gar sind, das Wasser abgießen, die restliche Butter auf den Kartoffeln schmelzen lassen.
Inzwischen den restlichen Salbei zupfen, zu den Zwiebeln geben, mit dem Weißwein ablöschen und auf mittlerer Flamme zum Kochen bringen.
Den Meerrettich zu den Kartoffeln geben, die Milch dazu, Kartoffeln stampfen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Würstchen auf dem Kartoffelbrei drapieren, die Kräuter und den Knoblauch drüber, die Zwiebeln um das Ganze herumlegen.
Dann sieht das so aus: http://lh6.googleusercontent.com/_Spbi5ztFLxg/TU6gxzR0QZI/AAAAAAAAAI0/H4R8pc-DIFs/b-n-mash.jpg

Anmerkung:
1. Danke für die tolle Anregung!
2. Der Knoblauch darf maximal golden werden - dunkler wird er nur bitter. Daher evtl. den Knoblauch erst später zu den Würstchen geben.
3. Ich liebe Kartoffelbrei. Die Variante mit Meerrettich kannte ich noch gar nicht. Die ist aber hervorragend!

Konstantin

Klasse! Danke.

The comments to this entry are closed.

About Me


  • © 2001 – 2017 Konstantin Binder.

    London ist gut zu mir gewesen. Ich denke, ich schulde es der Stadt, ab und zu ueber sie zu berichten.

    Est. 15 January 2004.